Dessous in Winterfarben liefern das optische Highlight für Darunter

Zu einem perfekten Outfit, in dem man sich wohl fühlt und selbstbewusst durchs Leben bewegt, gehört auch das richtige Darunter. Denn schöne Dessous verändern das Körpergefühl und verleihen eine ganz besondere Ausstrahlung. Neben klassischem Schwarz und Weiß finden sich in diesem Winter vor allem Farben aus dem Bereich der Gewürze.

Curry, Safran und Magenta führen die Hitliste an
Die warmen Töne, die sich noch im Spätherbst in der Natur gezeigt haben, finden sich nun auch in den Farben von BH und Höschen. Während im Sommer Pastell zu sonnengebräunter Haut gut aussah, lässt sich winterblasse Haut damit perfekt in Szene setzen. Neben dunklem Bordeauxrot ist auch Magenta oder Curry angesagt. Nachtblau verleiht einen sehr eleganten Touch und gilt als Trendfarbe des Winters schlechthin. Häufig finden sich Dessous auch in warmen Farben wie Caramel und Schoko, aber auch Lila und Petrol.

Unifarben bleibt im Trend
Auch wenn die Variationen der Wäschestücke viele Optionen offen lässt, ist ein eindeutiger Trend im Hinblick auf Einfärbigkeit festzustellen. Vereinzelt finden sich zwar bunte Karomuster oder verspielter Blütenprint, doch überwiegend sind BH und Höschen, aber auch Bodys oder Unterhemdchen in einem Farbton gehalten. Absolut im Trend sind verspielte Details, wie etwa Spitzen am Ausschnitt oder Bündchen der Hose. Aber auch Plissee-Elemente liefern einen überzeugenden optischen Effekt. Diese kleinen MInifalten sind optischer Blickfang und machen aus traditioneller Unterwäsche etwas Besonderes.

Stil der 50er und 60er Jahre ist in
Die Zeiten, in denen möglichst wenig Stoff am Körper getragen wurde, ist allerdings vorbei. Gefragt sind die Formen der 50er und 60er Jahre wie etwa Taillen- und Hüftslips oder aber elegante Korsagen. So können zum Einen kleinere Problemzonen an Bauch und Hüfte gekonnt kaschiert oder aber auch sehr bewusst in Szene gesetzt werden. Damit macht das Tragen dieser Unterwäsche einfach Spaß.

Foto: © Maksim Smeljov – Fotolia.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.