Loom-Möbel sind wieder im Trend

Wer in seinem Zuhause gerne alte Möbel hat, deswegen aber auf modernes Flair nicht verzichten möchte, der sollte sich Loom-Möbel genauer ansehen. Denn diese waren vor allem zwischen 1920 und 1940 sehr beliebt und legen nun ein fulminantes Comeback hin. Die Rede ist von diesen rattanähnlichen Sesseln und Stühlen, die faszinierenderweise aus Papier gearbeitet sind. An bequemen Sitzkomfort und Funktionalität lassen sie dennoch keinen Zweifel.

Flechtwerk aus gezwirntem Packpapier
Wer hat es erfunden? Ein US-Amerikaner namens Marshall Burns Lloyd im Jahre 1917. Als Grundlage diente ihm dazu Packpapier und man könnte fast sagen, er machte aus der Not eine Tugend. Denn gerade in den Zwanziger Jahren war die Einfuhr von Bambus und Rattan in die USA stark beschränkt, auf trendige Garten- oder Terrassenmöbel verzichten wollte Lloyd aber trotzdem nicht. Also begann er Rahmen und Flechtwerk der Möbel getrennt voneinander herzustellen, wobei das Hauptmaterial immer das Gleiche war: gezwirntes Packpapier. Damit er es besser verarbeiten konnte, erfand er extra einen passenden Webstuhl, auf dem er das Flechtwerk produzierte. In einem Rahmen wurde es anschließend zurecht geschnitten und mit Nägeln und Klammern daran befestigt. Durch die Produktion in großen Rollen entstand der Vorteil der Loom-Möbel gegenüber herkömmlichen Rattanmodellen vor allem daran, dass es kein Verhaken an Sitzfläche oder Rückenlehne geben konnte. Es waren ja keine Ecken und Kanten vorhanden, an denen man hängen bleiben oder sich die Kleidung beschädigen konnte.

Unterschiedliche Einsatzgebiete steigern die Nachfrage
Vor allem in England konnten sich die herrlich bequemen und edel wirkenden Möbel bereits in der Vergangenheit perfekt etablieren. Sie überzeugten aber auch durch ihre Leichtigkeit und Beständigkeit. Auch die steigende Nachfrage, die gerade in letzter Zeit die Loom-Möbel wieder verstärkt in die Möbelhäuser und Kataloge bringt, ging von den britischen Inseln aus. Damit wurde die Produktion wiederbelebt und aktuell sind die leichten Flechtmöbel ein absoluter Trend für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete. Wer das edle Design in Schlaf- oder Wohnzimmer haben möchte, findet entsprechend hell gearbeitete Sessel oder Stühle im Angebot. Für die traditionelle Verwendung auf Terrasse, Balkon oder im Garten gibt es spezielle Modelle, die imprägniert werden. So halten sie auch jedem Regenguss stand und sind ein echtes optisches Highlight im Outdoor-Bereich. Ein besonderes Stück ist ein Schaukelstuhl aus Loom-Geflecht, der nicht nur wunderbar bequem zum Kuscheln und Relaxen einlädt, sondern sich auch sehr gut zu jeder Sitzgarnitur im Wohn- oder Esszimmerbereich ergänzen lässt. Natürlich lässt sich darin auch ein lauer Sommerabend auf der Veranda perfekt genießen.

Foto: © Christophe Fouquin – Fotolia.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.